home impressum sitemap english
aktuelles
leistungen
unternehmen
kontakt
termine
veröffentlichungen
weiterführende links
karriere

engel patentanwaltskanzlei
marktplatz 6
98527 suhl - germany

www.engel-patent.com
office@engel-patent.com
fon: +49 [3681] 7977-0
fax: +49 [3681] 7977-99

christoph k. engel
- dipl.-ing. 1, 3, 4

susann reinhardt 2, 5

marco rittermann
- dr.-ing. dipl.-ing. 1, 3, 4

1 patentanwalt
2 rechtsanwältin
3 european patent attorney
4 europ. trademark + design attorney
5 fachanwältin für gewerblichen rechtsschutz

Logo acq5 global award 2016

Logo Most Trusted IP Law Firm of the Year


vorträge

Möglichkeiten und Grenzen des Patentschutzes für Software und Geschäftsmethoden in Europa und den USA

Im Rahmen eines bereits mehrmals gehalten Spezialseminars wird über die Möglichkeiten des Patentschutzes für Software informiert. Es werden typische Kriterien vorgestellt, um patentfähige von nicht patentierbarer Software zu unterscheiden. Weiterhin werden Geschäftsmethoden in dieses System eingeordnet. Die Unterschiede in den Patentierungsvoraussetzungen zwischen Europäischen und US Patenten werden verdeutlicht.

Das Seminar wurde zuletzt am 26. Oktober 2016 gehalten. Ein neuer Termin für das Spezialseminar steht noch nicht fest.


Die beim Vortrag präsentierten Folien können Sie hier einsehen.
zum Vortrag (PDF-Dokument, 530 KByte)

Kann man Patente verstehen?

Im Rahmen eines Spezialseminars zum Thema Patente am Patentinformationszentrum PATON der TU Ilmenau informiert Herr Patentanwalt Engel zum Thema "Kann man Patente verstehen?". Insbesondere wird erläutert, wie Informationen schnell aus Patenten ermittelt werden können, was als Stand der Technik zu berücksichtigen ist, was man unter "erfinderischer Tätigkeit" versteht und wie der Schutzbereich von Patenten bestimmt werden kann.

Aufgrund des großen Interesses an diesem Thema wird dieser Vortrag regelmäßig in größeren Abständen gehalten.

nächster Termin: 14. Juni 2017
Anmeldung

Die wichtigsten beim Vortrag präsentierten Folien können Sie hier einsehen.
zum Vortrag (PDF-Dokument, 1,8 MByte)

Schutz von Entwicklungsergebnissen und Geschäftsgeheimnissen außerhalb der gewerblichen Schutzrechte

Im Rahmen eines Spezialseminars zum Thema Schutz von Entwicklungsergebnissen und Geschäftsgeheimnissen außerhalb der gewerblichen Schutzrechte am Patentinformationszentrum PATON der TU Ilmenau informiert unserere Mitarbeiterin Frau Rechtsanwältin Susann Reinhardt über die Möglichkeiten, die neben den klassischen Registerrechten existieren, um geistige Leistungen gegen die Nachahmung und Verwendung durch Dritte zu schützen. Das Seminar wird in der Regel einmal jährlich gehalten.

Das Seminar wurde zuletzt am 15. Dezember 2016 gehalten. Ein neuer Termin für das Spezialseminar steht noch nicht fest.

Die beim Vortrag präsentierten Folien können Sie hier einsehen.
zum Vortrag (PDF-Dokument, 236 KByte)

Schutz von Entwicklungsergebnissen und Geschäftsgeheimnissen

Im Rahmen einer Veranstaltung der IHK zu Leipzig informierte Herr Patentanwalt Engel zum Thema "Schutz von Entwicklungsergebnissen und Geschäftsgeheimnissen". Er gab einen Überblick über das Urheber- und Wettbewerbsrecht sowie praktische Maßnahmen zum Schutz von Entwicklungsergebnissen und Geschäftsgeheimnissen.

Die Vortragsveranstaltung fand am 14. März 2016 in Zusammenarbeit mit dem Patentinformationszentrum AGIL GmbH Leipzig statt. Sie richtete sich insbesondere an Leiter im Bereich Entwicklung, Marketing oder Vertragswesen, Geschäftsführer von Unternehmen und Selbständige.

Einheitspatent - Mitmachen oder lassen? Was Anmelder tun könnten, wenn das Einheitspatent kommt.

Im Rahmen einer Veranstaltung der VPP (Vereinigung von Fachleuten des Gewerblichen Rechtsschutzes)-Bezirksgruppe Mitte-Ost, informierte Herr Patentanwalt Engel zum Thema Einheitspatent. Hierbei wurden wesentliche Aspekte beleuchtet, die aus Sicht des Anmelders nach Inkrafttreten des Einheitlichen Patentgericht-Übereinkommens (EPGÜ) für oder gegen die Wahl des Einheitspatents sprechen könnten.

Die Veranstaltung wurde am 19.01.16 gemeinsam mit dem Patentinformationszentrum PATON der TU Ilmenau für Mitglieder der VPP und interessierte Gäste durchgeführt.

Patentierungsvoraussetzung "Erfinderische Tätigkeit" – Wann liegt sie vor und wie lässt sie sich begründen?

Zum Tag der Forschung - am 27. Juni 2012 - an der Fachhochschule Schmalkalden hielt Herr Patentanwalt Engel einen Vortrag zum Thema: Patentierungsvoraussetzung "Erfinderische Tätigkeit" – Wann liegt sie vor und wie lässt sie sich begründen?. Die von der Rechtsprechung aufgestellten Kriterien für "erfinderische Tätigkeit" werden zusammengefasst. Anhand von praktischen Beispielen wurde die erforderliche Qualität verdeutlicht, die eine technische Entwicklung aufweisen muss, um die Hürde der Erfindungshöhe zu überspringen. Dabei wurden typische Prüfungsmethoden erläutert.

Die beim Vortrag präsentierten Folien können Sie hier einsehen.
zum Vortrag (PDF-Dokument, 334 KByte)

Anmeldeverhalten ostdeutscher Unternehmen - 20 Jahre nach der Einheit

Auf der PATINFO 2010, dem 32. Kolloquium der Technischen Universität Ilmenau über Patentinformation und Gewerblichen Rechtschutz, hielt Herr Patentanwalt Engel einen Vortrag zum Thema "Anmeldeverhalten ostdeutscher Unternehmen - 20 Jahre nach der Einheit".
Die vom DPMA veröffentlichten Zahlen zur Anmeldeaktivität wurden gewichtet, um beispielsweise den Einfluss der Standorte der Großindustrie ersichtlich zu machen. Weiterhin wurden typische Kriterien verdeutlicht, die von eigenständig agierenden Thüringer Unternehmen bei der Entscheidung über die Durchführung von Patentanmeldungen angewendet werden. Einige wirtschaftliche und patentstrategische Auswirkungen der Anwendung dieser Kriterien wurden anhand einer durchgeführten Umfrage erläutert. Schließlich wurden Vorschläge aus der Sicht der Patentanwaltschaft unterbreitet, die zu einer Veränderung im Anmeldeverhalten der Unternehmen führen können.

Die beim Vortrag präsentierten Folien können Sie hier einsehen.
zum Vortrag (PDF-Dokument, 212 KByte)



zurück |  nach oben |  kontakt |  impressum           letzte Änderung: 19.06.2017